Logopädie Steffi Czarnetzki

Logopädie in Brüel
Steffi Czarnetzki
Schweriner Str. 17
19412 Brüel
Tel.: 038483/29 94 31 oder
0162/ 8895379


Am 03.11.2014 eröffnete die Logopädin Steffi Czarnetzki eine Praxis in Brüel. Für die kleinen und großen Patienten ist die Praxis gut zu erreichen, da sie zentral gelegen und direkt über dem Frisör auch leicht auszumachen ist. Ein großer Wartebereich und 2 Therapieräume warten nun auf die ersten Besucher. „Platz ist mir sehr wichtig,“ betont die Logopädin. So können Bewegungsübungen im Motorikraum durchgeführt werden. „Sprachtherapie ist nicht nur das Sitzen vor dem Spiegel“, fügt Steffi Czarnetzki hinzu. Das gezielte Training der groben und feinen Bewegungsabläufe macht den Kindern viel Freude und trainiert unbewusst viele Leistungen, die für das Sprechen notwendig sind. Ein spezielles Übungsprogramm für die Hörwahrnehmung findet am sogenannten Lateraltrainer statt. Kinder bekommen während des Spechens einen Kopfhörer auf und können so Anweisungen besser verstehen, verarbeiten und korrigieren. Steffi Czarnetzki verfügt über eine lange Berufserfahrung. Seit 15 Jahren begleitet Sie Kinder und ihre Eltern. „Die Elternarbeit ist ein zentrales Thema in der Kindertherapie“ ,sagt die Logopädin. „Die Eltern werden während der Therapie aktiv am Geschehen beteiligt. So können sie anschließend ihr Kind besser verstehen und viele wichtige Handgriffe zu Hause übernehmen. Diese intensive Zeit genießen alle Beteiligten“ ,so die Therapeutin. Leider ist es oft nicht allen bewusst, wie wichtig die richtige Aussprache für die Zukunft der Kinder ist. „Auch die Lese- und Schreibleistungen hängen vom richtigen Sprechen können ab“ ,sagt Steffi Czarnetzki. So können Unsicherheiten in der Buchstabenbildung oder auch eine fehlerhafte Satzbildung zu schwerwiegenden Problemen schon in der Grundschule führen. Doch auch bei Jugendlichen können sich Sprachfehler negativ auswirken. Je kleiner die Kinder sind, desto problemloser geht auch die Therapie. Ein idealer Zeitpunkt ist laut der Therapeutin um das 4. Lebensjahr. „Jedes Kind entwickelt sich ganz unterschiedlich. Doch je länger ein Kind über das 4. Lebensjahr hinaus falsch spricht, desto fester sitzen diese Muster“. Der behandelnde Kinderarzt ist der erste Ansprechpartner bei Sorgen während der Sprachentwicklung. Er kann dann entsprechende Maßnahmen einleiten. Manchmal ist noch eine genaue Höruntersuchung nötig, bevor eine Sprachübungsbehandlung verordnet werden kann. „Mir ist eine enge Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt, dem Kindergarten oder der Schule des Kindes sehr wichtig. Gemeinsam können wir Schritte gehen, um den Kindern die besten Vorraussetzungen für die Zukunft zu geben“ ,sagt die Logopädin. Die Störungsmöglichkeiten im Sprachbereich sind sehr groß und vielfältig. So kann es manchmal zum Stottern kommen. Auch unsere Stimme kann anfällig für Probleme sein. So können lange Berufsjahre im Sprecherberuf, z.B. als Lehrer, Kindergärtner u.s.w. die Stimme ermüden lassen. Aber auch schicksalhafte Erkrankungen wie Krebs oder Schlaganfall können das Sprechen beeinträchtigen. „Für die Betroffenen und ihre Angehörigen ist es sehr wichtig zu wissen, dass auch Hilfe durch den Logopäden möglich ist.“ Über Fragen und weiteren Ideen der Zusammenarbeit würde sich die Logopädin Steffi Czarnetzki sehr freuen, „Ich freue mich auf Brüel und die Menschen hier. Ich hatte schon viele sehr freundliche Kontakte und hoffe auf eine gute Zusammenarbeit.“